Fahrt mit einer Brise: Elektrofahrräder auf deutschen Straßen

Die Praxis zeigt: Diese Art von Transport „entlädt“ den Verkehr in Städten und wirkt sich positiv auf die Umwelt aus.

Vor einigen Jahren wurde in Deutschland ein Elektrofahrrad oder „Pedal“ (Pedal Electric Cycle) – ein Fahrrad mit Elektroantrieb – als Transportmittel „für Rentner“ betrachtet. Ältere Fahrradliebhaber machten Sonntagsspaziergänge, und der Motor half ihnen, weniger zu fahren, Rutschen und schwierige Straßenabschnitte zu überwinden. Jetzt ist das E-Bike nicht nur ein Sportgerät fürs Wochenende. Zunehmend sehen sie morgens und am Ende des Arbeitstages Büroangestellte, junge Eltern mit Kindern im Fahrradstuhl und sogar Studenten, die schnell und bequem lange Strecken zurücklegen möchten.

Heute gehören E-Bikes zu den am schnellsten wachsenden Segmenten des Fahrradmarktes in Deutschland. Im Jahr 2016 wurden 650.000 fabrikneue Elektrojets verkauft, im Jahr 2017 etwa 720.000. Die Fahrradbranche hat seit der Erfindung der Mountainbikes keinen solchen Aufstieg mehr erlebt. Die wachsende Beliebtheit von Elektromodellen beruht auf der raschen Entwicklung der Technologie, vor allem in der Entwicklung und Produktion von Batterien. Früher waren Batterien schwer und beanspruchten zu viel Platz, heute sind sie kompakt und geräumig geworden. Viele Hersteller verkleiden sie elegant in speziellen Ledertaschen und einige integrieren Batterien direkt in Fahrradrahmen. Äußerlich kann das moderne Elektrofahrrad kaum von einem normalen Fahrrad unterschieden werden.

Es ist zu bedenken, dass die Batterie mehr Energie verliert, wenn sie im Winter bei niedrigen Temperaturen verwendet wird, wenn das Fahrrad stark belastet ist und wenn ein langer Aufstieg zum Berg überwunden wird. Es gibt jedoch Modelle auf dem Markt, die eine Energierückgewinnung ermöglichen, dh während des Fahrens aufladen. Bei einigen Fahrrädern werden die Batterien beispielsweise durch Treten wieder aufgeladen. Viele moderne „Pedeleks“ wiegen weniger als 20 Kilogramm. Selbst wenn die Bordbatterie „Luft ausströmt“, können Sie sie problemlos wie ein normales Fahrrad befahren.

Neben der technischen Seite sprechen die E-Bike-Hersteller auch über andere Vorteile des Einsatzes ihrer Produkte: Kein Stau und eine anstrengende Suche nach einem Parkplatz. Für Büroangestellte – die Fähigkeit, schnell zum Arbeitsplatz zu gelangen, ohne zu schwitzen. Und außerdem ein offensichtlicher Vorteil für die Umwelt in Großstädten. Die Inhaber einiger deutscher Unternehmen verwenden auch diese Argumente: Sie bieten ihren Mitarbeitern an, auf moderne Elektrofahrräder umzusteigen, ihnen beim Kauf zu helfen oder teure Modelle zu leasen. Trotz der rasanten Entwicklung bleiben Elektrofahrräder immer noch ein teures Vergnügen.

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook
Twitter
Instagram